Vaginismus und Hormone

Vaginismus und Hormone

Warum meine Hormone mit meinem Vaginismus zusammenhängen

Während der vergangenen Jahre mit „meinem Problem“ Vaginismus habe ich viele verschiedene Dinge ausprobiert um ihn zu heilen. Trotzdem gelang es mir nie, mich davon zu lösen oder besser gesagt meinen Beckenboden (Wortwitz). Verstehen konnte ich es nicht wirklich, meine Bemühungen waren teilweise wirklich groß. Es gab nur einen klitzekleinen Fehler, den ich dabei begangen hatte und der mich von meinem Ziel, den Vaginismus zu besiegen abhielt. Ich schaute einfach nicht genau hin. Bei mir. Dieses Phänomen konnte ich reflektiert häufig bei mir beobachten. Zuerst befand ich mich in meinem Opfermodus. Bemitleidete mich selbst, verteufelte die Verkrampfung meiner Muskulatur und überhaupt meine Vagina / Anatomie. Warum war ich überhaupt als Frau geboren?!

Als ich diesen Opfermodus irgendwann überwunden hatte, kam die Wut. Über mich selbst. Warum ich diesen Zustand so lange zugelassen hatte. Wieso ich so lange weggesehen hatte! Aber die Wut half mir, mich langsam auf eine richtige Lösung zu konzentrieren. Der Zustand des „kein Bock mehr auf Vaginismus und Einschränkung zu haben“, brachte mich zum Handeln. Ich kramte meine Dilatoren wieder heraus, bestellte neues Gleitmittel im Internet und holte mir meinen Aufsatzvibrator* zum Üben. Tatsächlich klappten die Übungen auch immer besser, sodass ich schon bald den größten Dilator einsetzen konnte. Doch es gab einen kleinen „Haken“: Bei den ersten Stößen bemerkte ich eine innere Trockenheit in mir, die erst überwunden wurde, nachdem ich die inneren Drüsen, die für Feuchtigkeit verantwortlich waren, angeregt hatte zu produzieren. Mit dieser anfänglichen Trockenheit konnte ich zwar arbeiten und mich darauf vorbereiten, ich empfand es aber nach wie vor als unangenehm, denn auch das verursachte Schmerzen.

Der innere Wissenschaftler auf Ursachenforschung

Da ich inzwischen ja meinen inneren Wissenschaftler erweckt hatte, gab mir das Thema keine Ruhe. Deshalb begann ich das erste Mal bei mir, nach der Ursache zu forschen. Grundsätzlich wusste ich ja, dass die Einnahme der Antibaby- Pille bei mir einiges ausgelöst oder besser ausgelöscht hat: meine Libido*. Ich fragte mich also, ob das entstandene hormonelle Ungleichgewicht und die Schleimhaut-Trockenheit auch damit zusammenhing. Meine Haut* zeigte sich ja auch seit Absetzten der Antibaby-Pille in Ihrer schönsten Pracht… Nicht… und somit beschloss ich, einen Hormontest machen zu lassen. Ich vereinbarte einen Termin bei meinem Frauenarzt und ließ einen Bluttest machen. Natürlich teilweise selbst bezahlt…

Was ich zu diesem Zeitpunkt nicht wusste ist, dass dieser einfache Bluttest nicht ausreichend ist, um den aktuellen Hormonstatus zu messen. Daher war ich bei dem relativ guten Ergebnis meiner durch das Blut getesteten Hormone doch etwas verwundert. Durch mein Unwissen hinterfragte ich das Ganze aber auch nicht weiter. Auch meine Frauenärztin bot keine weiteren Möglichkeiten an. Somit blieb erstmal alles beim Alten. Trotzdem ließ mich der Gedanke nicht los, dass es bei mir trotzdem kein Gleichgewicht geben konnte. Ich recherchierte hier und da nach Seiten, die sich mit dem Thema Hormone und Hormontests* auseinandersetzen und stieß dann schließlich irgendwann auf die Instagram- Seite von Femna.de*.

Femna Health – Home Diagnostik und Online Beratung zum Thema Frauengesundheit

Bei Femna hat man die Möglichkeit bequem von zu Hause aus Aufschluss über seine Frauengesundheit zu erhalten. Von Ihrem Instagram Kanal war ich sofort absolut begeistert, weil Sie über die unterschiedlichsten Themen zur Frauengesundheit berichten und aufklären. Vom Darm über die Scheidenflora bis zur Zystitis ist alles dabei. Das Beste aber ist, sie bieten Home Diagnostik und ganzheitliche Online Beratungen an. Auf Femna.de* findest du beispielsweise Hormontest, Darmtests* oder Teesorten* die deine Libido steigern.

Das Interessante bei diesem Hormontest* beispielsweise ist, dass er im Vergleich zum Bluttest die aktiven Hormone im Speichel testen. Diese dann auch über den Tag verteilt, denn auch unsere Hormone unterliegen gewissen Schwankungen. Bevor ich den Hormontest bestellt habe, nutzte ich das Kontaktformular bei Femna.de, um mir vorab ein paar Fragen beantworten zu lassen, bevor ich das Geld in den Test investiere. Ich bekam auch innerhalb von 24h eine wirklich ausführliche Antwort, was dann auch der Startschuss für meine Bestellung war.

Hormontest easy going

Der Test kam nach knapp 5 Tagen bei mir zu Hause an. Vorher hatte ich eine E-Mail erhalten, dass es zu Verzögerungen kommen kann. Da man den Test zwischen dem 19. und 22. Zyklustages machen soll, war das alles kein Problem, da ich ihn rechtzeitig bestellt hatte. Beiliegend befindet sich eine wirklich Kinderleichte Anleitung zum Durchführen des Tests und auch die Versandtaschen liegen bei. Somit musste ich nur die Tage abwarten und konnte die Speichelproben lt. Anleitung entnehmen. Das Ergebnis kam dann knapp acht Tage nach Versenden der Proben per Post direkt vom Labor. Dieses brachte dann auch den gewissen „Aha-Effekt“ mit sich, denn da gab es einige Hormone im roten Bereich.

Da ich mir jedoch nicht ganz sicher war, wo und wie ich da nun ansetzen sollte, buchte ich mir bei Femna eine Beratung* mit einer Expertin. Diese hat dann auch direkt drei Tage später mit Viktoria von Femna am Telefon stattgefunden und brachte Klarheit in meine Hormone und in meinen Kopf. Sie hat sich wirklich sehr viel Zeit für mich genommen, mir mein Testergebnis genau erklärt, die verschiedenen Hormone und ihre Zusammenhänge erläutert und eine Reihe von Ansätzen mit auf den Weg gegeben. Dabei fand sie es auch gar nicht schlimm, dass wir die Beratungszeit eigentlich schon überschritten hatten 😉 Ich fühlte mich bei Femna* wirklich verstanden, gut aufgehoben und Beraten und wusste letztendlich auch, wie und wo ich jetzt etwas für mich tun konnte.

Super Empfehlung von Femna und Ursachenforschung

Mit Viktorias Empfehlung bin ich dann zu einer Heilpraktikerin gegangen, die aufgrund der Ergebnisse des Hormontests* auch gleich eine gute Grundlage hatte um mit mir zu arbeiten. Aktuell behandeln wir die Symptome, gehen aber jetzt auch noch auf Ursachenforschung, denn irgendwo muss das Ungleichgewicht ja herkommen. Was ich durch diesen Test, die Informationen über meine Hormone und die Behandlung dazu jetzt aber schon herausfinden konnte ist, dass meine trockenen Schleimhäute nicht mehr trocken sind. Weder beim Üben, noch beim penetrativen Sex, den ich ja überglücklicherweise vor knapp vier Wochen zum ersten Mal erleben durfte. Ohne Gleitmittel!

Vielleicht war meine Trockenheit von Grund auf schon immer auch ein Problem, weshalb es beim Versuch etwas in meine Vagina einzuführen immer geschmerzt hat und ich den Vaginismus entwickelt habe. Vielleicht gab es in meiner Pubertät schon ein starkes hormonelles Ungleichgewicht, weswegen ich schlechte Haut und letzten Endes ja leider die Antibaby- Pille verschrieben bekommen habe. Was im Nachhinein ja auch absolut kontraproduktiv war. Warum meine Hormone damals nicht wenigstens mal getestet wurden, kann ich nicht sagen. Zu einem Speichel- Hormontest raten würde ich mittlerweile jeder Frau, denn sie bringen so viele Erkenntnisse über den eigenen Körper. Auch um diesen besser verstehen zu können.

Bewusstsein und Weiblichkeit

Vielmehr geht es um Bewusstsein. Bewusstsein für den eigenen Körper. Für die Prozesse die in ihm vorgehen. Für das Wunderwerk in uns und die Weiblichkeit darin. Zu sehen was Stress mit einem macht, warum die Libido nicht vorhanden ist oder man eben trockene Schleimhäute hat. Der Körper zeigt einem immer Symptome an. Egal ob seelischer oder körperlicher Natur. Dieses Verständnis hat mich so viel näher zu mir gebracht, näher zu meinem Körper, näher zu meiner Weiblichkeit. Ich sehe hin. Und ich gehe jetzt die richtigen Schritte, um mich noch mehr mit mir selbst und meinem Körper zu verbinden.

Ich halte Euch weiterhin auf dem Laufenden, was bei der Arbeit mit der Heilpraktikerin noch alles entsteht oder auch gelöst werden kann. In den folgenden Blogbeiträgen berichte ich außerdem über die weiteren vielleicht auch ungewöhnlichen Schritte, die ich für meine Vaginismus -Heilung gegangen bin und die mich näher zu mir und meiner Weiblichkeit gebracht haben.

Eure Steffi <3

Hier kommt ihr direkt zum Hormontest*.

 

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Steffi
Steffi
Hi, ich bin Steffi und berichte hier über meine jahrelange Vaginismus Erfahrung. Ich bin überzeugt, dass jede Frau Vaginismus heilen kann und hoffe dir mit meinen erfolgreichen Schritten helfen zu können. Viel Spaß auf meiner Seite.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social Share Buttons and Icons powered by Ultimatelysocial
Scroll to Top